Bighead - Edward Lee

Hallöchen, ich bins schon wieder... :P Ich habe heute etwas wirklich anderes für euch. Und seid gewarnt, "Bighead" ist nichts für zartbesaitete! An Ekelkram, sexueller Gewalt und abartigen Phantasien ist es kaum zu überbieten. Zumindest gehe ich davon aus, weil es mein erstes Buch aus dem Festa Verlag gewesen ist und demnach auch das erste von Edward Lee.


Inhalt:

Nachdem sein Großvater gestorben ist, sitzt Bighead ganz alleine in der Hütte irgendwo im tiefen Wald von Virginia. Als das letzte Fleisch verzehrt ist, treibt ihn der Hunger hinaus in die »Welt da draußen«, von der er bisher nur von seinem Opa gehört hat ...

Wer oder was ist der Bighead? Wieso hat er einen Kopf so groß wie eine Wassermelone? Ist er ein mutierter Psychopath? Was auch immer er ist, Bighead ist unterwegs und hinterlässt eine Spur aus Blut und Grauen.

Meine Meinung:

Wenn man weiß, worauf man sich da einlässt, dann ist das Buch durchaus unterhaltsam. Und man muss auch nicht selbst solche abartigen Dinge im Kopf haben, um die Geschichte, ich will nicht genießen oder mögen sagen, aber um sich von der Geschichte unterhalten zu fühlen. Ich war angeekelt, an einigen Stellen mehr als an anderen, ich habe mich oft geschüttelt und über das Verhalten der Figuren den Kopf geschüttelt. Aber keinen Moment lang wollte ich das Buch abbrechen. Das spricht ganz klar für die Geschichte. Natürlich hat die Story keinen üppigen Anspruch und zum Teil gab es wirklich hanebüchene Wendungen, aber wie gesagt, wenn man weiß, was einen ungefähr erwartet, dann ist das Buch auf jeden Fall gut zu lesen. Ich habe sogar mehr als einmal gelacht, denn der Autor hat einen ausgeprägten Sinn für Humor an den Tag gelegt. Nicht nur derben Humor.
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Bighead, ein fluchender Priester, eine sexsüchtige Reporterin, eine verklemmte Buchhalterin und zwei verdorbene, Moonshine schmuggelnde Hinterwäldler. Abwechselnd verfolgen wir ihren Weg und man vermutet richtig, wenn man denkt, das sich ihre Wege irgendwann kreuzen. Ein Buch, dass man definitiv so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Und wahrscheinlich auch nicht aus der Magengegend. :D

⭐⭐⭐⭐ von 5 möglichen ⭐ bekommt das Buch von mir. Eigentlich sind es viereinhalb, aber halbe Sterne gab es nicht...^^ Außerdem ein Verbot an unter 18 Jährige. Und ich empfehle es vor allem Lesern, die wissen, was sie tun. :D

Das wars von mir, euch einen schönen und ekelfreien Start in die neue Woche,
eure Nicole.

Da könnt ihr das Buch kaufen, wenn ihr wollt ⇒ Bighead (Festa, 352 Seiten Paperback, 13,95€)

Hier geht es zu meiner Facebook Seite ⇒ Nahrung fürs Gehirn

Quelle Bildmaterial und Inhaltsangabe sowie Klappentext: Festa Verlag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Stand - Stephen King

Ich bin kein Serienkiller - Dan Wells